Führung durch die Gipsabgusssammlung des Archäologischen Instituts

Im Rahmen einer exklusiven Führung mit Herrn Juniorprof. Dr. Faust konnten wir einen Blick in die sonst geschlossenen Räume der der Gipsabgusssammlung des Archäologischen Instituts der Universität Hamburg werfen. Die Sammlung  besteht aus mehr als 150 Gipsabgüsse antiker Skulpturen, Reliefs, Porträts und Kleinkunst, die ab 1852 zunächst für die städtische Gemäldegalerie der Hansestadt und später für die 1869 gegründete Kunsthalle angeschafft wurden. Anfang der 1980er Jahr gelangten sie in den Besitz des Archäologischen Instituts. Die Originale der hier versammelten Kunstwerke sind über die großen, internationalen Museen verteilt und sonst in dieser Zusammenstellung nicht zu sehen.  Im Rahmen der Führung wurde die kulturgeschichtliche Bedeutung von Gipsabgüssen in der Neuzeit ebenso thematisiert wie die wechselvolle Geschichte der Hamburger Sammlung. Einen herzlichen Dank an Juniorprof. Dr. Faust für den interessanten Einblick!

Freitag, 10. Juni 2016