Pulse of Europe

Wer sich in den letzten Monaten sonntags um 14.00 Uhr vor dem Hamburger Rathaus aufgehalten hat konnte wahrnehmen, dass dort Ungewöhnliches stattfand: Es versammelten sich hunderte Menschen um für die europäische Idee zu demonstrieren! Alexander Münch, Mitglied unseres Alumni-Vereins, gehört zu den Initiatoren der Aktivitäten in Hamburg und erzählt unserer Vorstandsvorsitzenden Regine Rega-Lindner im Interview, was ihn zu seinem Engagement bewogen hat:

Regine: Alexander, du bist Alumnus der Uni Hamburg und Mitglied in unserem Verein – was hast du studiert und was machst du jetzt beruflich?

Alexander: Ich habe an der Universität Hamburg Rechtswissenschaften studiert und dort 2005 mein erstes Staatsexamen abgelegt. Nach dem zweiten Staatsexamen 2007 habe ich dann noch ein „Master of Laws“, besser bekannt als LL.M., in Aberdeen (Schottland) absolviert. Dieses Jahr in Schottland hat mich nicht nur für Europarecht sondern auch für Europa an sich begeistert. Jetzt betreibe ich in Hamburg, zusammen mit einem Partner, die Rechtsanwaltskanzlei Hansen&Münch im Bildungsrecht. Wir sind speziell im Prüfungsrecht und Hochschulrecht tätig und vertreten sowohl Studenten als auch Hochschulen. Natürlich gehören auch Schüler, Auszubildende und Referendare zu unseren Mandanten. Ich finde die Tätigkeit sehr spannend und schätze insbesondere die Nähe zu den Universitäten.

Regine: Ich denke mir, dass das eine ausfüllende Beschäftigung ist. Wie bist du dazu gekommen, dich daneben für Pulse of Europe zu engagieren?

Alexander: Ich war schon immer politisch interessiert und habe aktuelle Entwicklung genau verfolgt. Schon die Wahlergebnisse des letzten Jahres und die Entwicklung in Polen und Ungarn haben mich sehr beunruhigt. Das Jahr 2016 stellte wegen der Wahl Donald Trumps und des Brexit eine Zäsur dar. Zum ersten Mal habe ich verstanden, dass Dinge, die ich immer für selbstverständlich hielt, akut gefährdet sind. Sowohl die europäische Einheit, der Frieden in Europa als auch die freiheitlich-demokratische Grundordnung sind plötzlich in Gefahr!  In dieser Verfassung hat mir die Idee von Pulse of Europe (PoE) sehr gefallen. Endlich gab es eine Möglichkeit, parteienunabhängig für die wirklich essentiellen und entscheidenden Dinge auf die Straße zu gehen.

Regine: Was ist der Sinn und Zweck von Pulse of Europe genau?

Alexander: Bei PoE geht es darum sich den nationalistischen Tendenzen entgegenzustellen. Wir wollen für Europa sein und deutlich machen, dass wir Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechte als unerlässlich erachten. Ein erstes Ziel war für uns die positive Aufmerksamkeit vor den Wahlen in den Niederlanden. Glücklicherweise konnte dort das Schlimmste verhindert werden. Unser nächstes Ziel ist jetzt die Wahl in Frankreich. Mir persönlich ist es ungeheuer wichtig, Extreme als PräsidentInnen zu verhindern. Ich komme gebürtig aus dem Saarland und habe eine sehr enge Bindung an Frankreich.

Regine: Wie ist Pulse of Europe organisiert, erhaltet ihr Spendengelder, wer finanziert euren Internetauftritt, wer sind die Unterstützer?

Alexander: PoE ist in Frankfurt gegründet worden und hat dort auch noch sein Zentrum. Letztlich ist in Frankfurt der harte Kern der Organisatoren und wir versuchen nun die Organisationsstrukturen dem großen Erfolg anzupassen. Wir sind vollkommen unabhängig und finanzieren uns ausschließlich durch die Spenden bei den wöchentlichen Veranstaltungen.

Regine: Wie sehen die Aktionen von Pulse of Europe aus und wo seid ihr aktiv?

Alexander: Momentan treffen wir uns wöchentlich in zahlreichen deutschen und europäischen Städten und halten eine besondere Form der Demonstration ab. Das jeweilige Organisationsteam leitet mit einigen Redebeiträgen die Veranstaltung ein. Danach kann jeder Teilnehmer am so genannten „offenen Mikrofon“ einen Redebeitrag leisten. Wir singen die Europahymne und denken uns jedes Mal besondere Elemente aus. So gibt es manchmal musikalische Begleitung. In vielen Orten gibt es aber auch besondere Veranstaltungen. So war ich in Saarbrücken an einer Menschenkette zwischen Deutschland und Frankreich beteiligt.

Regine: Wie lange wollt ihr eure regelmäßigen Aktionen weiterführen?

Alexander: Wir werden die wöchentlichen Aktionen auf jeden Fall bis zur Stichwahl bei der französischen Präsidentschaftswahl durchführen. Danach werden wir überlegen ob eventuell zu einem monatlichen Rhythmus übergehen. Dies ist allerdings gerade noch in Planung.

Regine: Wo und wann finden wir Pulse of Europe in Hamburg?

Alexander: Wir sind jeden Sonntag um 14:00 Uhr auf dem Rathausmarkt zu finden. Wir freuen uns sehr über jeden Teilnehmer.

Regine: Darf ich dich einladen, bei Alumni Universität Hamburg einen Zirkel zum Thema Europa zu gestalten?

Alexander: Selbst verständlich würde ich sehr gerne einen Zirkel zum Thema Europa gestalten. Eventuell ergibt sich nachfolgend ja  auch die Möglichkeit, noch ein Thema aus dem Bildungsrecht zu wählen.

Regine: Vielen Dank, ich freue mich darauf.

 

 

 

 

Dienstag, 02. Mai 2017